Die archaische Epoche

Die archaische Epoche

Während der archaischen Epoche (7. — 6. Jh. v.Chr.), so zeigen die Ausgrabungsfunde, scheint Patras verfallen zu sein, vielleicht weil es sich selbst in seinen Grenzen einschränkte, was seine Isolierung von den griechenlandweiten Ereignisse zur Folge hatte. Höhepunkt der Isolierung der Achäer war ihre Nichtteilnahme an den Griechisch -Persischen Kriegen ( 500 — 479 v. Chr.), welche von globaler Bedeutung waren. Trotzdem hatte diese Isolierung auch positive Folgen, die sich in der Architektur der Achäer zeigten, wie Ausgrabungsfunde bezeugen. Im Tempel der Artemis Aontias (der Winde) in Rakita wurden die Rohrhalme des Dachs durch Ziegel ersetzt und auf die hölzernen Pfeiler wurden dorische Kapitelle. ebenfalls aus Holz, gesetzt. Aus diesem Zeitraum stammt auch der Tempel in Nikoleika in der Gemeinde Diakopto. Tempel jüngeren Datums gibt es in Vassiliko in Kalentzi, in Greka in der Stadtgemeinde Simpolitia, in Loussi in der Stadtgemeinde Kalavrita und in Koumari in der Stadtgemeinde Egio. In Ano Sichena in Patras und in Akrata werden Tempel vermutet.

Im Gegensatz zu den achaischen Städten nahmen die Städte des damaligen Arkadien. d.h. Kynaitha (heute Kalavrita), Lousa (Loussi). Kleitor (Klitoria). Paos, Nonakris und Psophis (Tripotama), die heute zur Präfektur Achaia gehören, an allen Aktivitäten der übrigen Griechen teil. Während der archaischen Epoche waren Paos, Levkasio, Aroania und Kleitor unabhängige Städte, Kleitor war die größte von ihnen, sie gehörten geographisch zum arkadischen Azaniada. Die wichtigsten Städte in der Gegend waren Kleitor, Paos, Seires (Versitsi). Skotani (Kokkova) und Nasoi. Pausanias erwähnt auch die Dörfer Sykountes und Argeathai mit dem berühmten Wald Soron (in der Nähe von Dafni).