Geschichte von Griechenland

Geschichte von Griechenland

Was die Geschichte angeht, zählt Griechenland zu den interessantesten und bedeutendsten Ländern der Welt. Das antike Griechenland, die Wiege der Zivilisation, war ein Land mit Stadt — Königsreichen, jedoch mit einer gemeinsamen Sprache, Religion, Kultur und Geschichte.

Dieses verhältnismäßig kleine Land war die Geburtsstätte von einigen der größten Philosophen, Forscher und Künstler. Einer der
bekanntesten Schriftsteller der frühen griechischen Literatur war Homer (ca. 950 v. Chr.), der Autor der Legenden von lliad und Odyssos, während der Historiker Herodotus (ca. 485 v. Chr.) für seine perfekten Werke geachtet wird. Die dramatische Entwicklung Athens wird in den Werken des Aeschylus (ca. 425 v. Chr.), Sophocles (ca. 425 v .Chr.), Euripides (ca. 480 —406 v. Chr.), und Aristophanes (ca. 445 — 385 v. Chr.) beeindruckend geschildert. Weitere bedeutende Literatur aus Griechenland gab uns Nikos Kazantzakis 1885 — 1957 bekannt für sein Werk Zorba der Grieche. Diese großen Intellektuellen haben geistige Struktur der Gesellschaft inspiriert und beeinflusst. Das historische Griechenland formte eine Denkweise, die auf Vertrauen Inspiration und Fortschritt basierte.
Sowie in anderen Staaten auch wurde Griechenland durch Kontakte mit anderen Völkern und deren Kulturen beeinflusst, jedoch ohne den eigenen nationalen Charakter zu verlieren.

Die erste griechische Zivilisation bekannt als Mycaenean (ca. 1600 – 1200 v. Chr.) hat ihre Wurzeln auf Kreta. Dies war möglich durch die Vermischung griechisch sprechender Einwanderer mit Einheimischen. Ab dem 14. Jahrhundert vor Chr. begann eine neue Welle von Inversionen. Die Achaeans überrannten Griechenland und Kreta und vernichteten die Minoan und Mycaene Zivilisationen. Zu dieser Zeitepoche gehört auch der Fall von Troja (ca. 1080 v Chr.). Die späteren Eroberer, die Dorians (ca. 1100 v. Chr.) wurden an der Peloponnes sesshaft und gründeten Sparta. In den darauf folgenden 800 Jahren entwickelte sich Sparta als blühender Stadtstaat.
Die meisten griechischen Städte entstammen Monarchien unter dem Regiment von Oligarchen (Großgrundbesitzer). Athen erfuhr demokratische Reformen durch Salon (594, den Tyrannen von Peisistratus 560-527 und die Einsetzungen der Demokratie durch Cleisthenes 507). Sparta blieb jedoch stets eine militärisch dominierte Stadt.

Nach dem peloponnesischen Krieg wurde Sparta zum mächtigsten Staat in Griechenland und wurde später durch Thebes überflügelt. Die permanenten Kriege zwischen den Städten gaben Philipp dem 2. von Mazedonien 358336 die Möglichkeit, den Einfluss über Griechenland zu gewinnen. Sein Sohn Alexander eroberte das dekadente persische Reich, Syrien und Ägypten und besetzte Pujab. Nach seinem Tod 323 wurde sein Reich unter den Generälen aufgeteilt. Die griechische Kultur hatte sich bis dahin über den gesamten nahen Osten ausgeweitet und der Ruhm Alexander des Großen lebt noch heute.