Naxos

Naxos

Naxos ist mit einer Grundfläche von 448 km² die größte Kykladeninsel und liegt im Schnittpunkt der ägäischen Seewege. Das Klima ist trocken mit angenehm kühlem Sommer und mildem Winter. Die Insel gleicht in ihrer Form einem Rhombus. Eine Bergkette in Richtung Nord – Süd auf der östlichen Inselseite erstreckt sich auf der Insel. Aus diesem Bergmassiv entspringen Sturzbäche, die nach allen Richtungen fließen. Die höchsten Gipfel sind die des Zas, dem höchsten Berg der Kykladen mit 1004 m Höhe, von Fanari (903 m) und Koronos (992 m). Der Gipfel des Zas bietet eine panoramische Aussicht auf Naxos und alle ungebenden Kykladeninseln.
Östlich der Gebirgskette sind tiefe Schluchten und kleine bebaute Täler, wie z.B. in Apollonas und Lionas, zu erkennen. Im Zentrum der Insel liegt die Tiefebene von Tragea, die mit Oliven- und Obstbäumen bepflanzt ist. Auf der westlichen Seite gibt es tiefgrüne Täler, die durch natürliche Quellen bewässert werden, z.B. von Melanes, Potamia und Engares.

Eine große geografische Einheit bildet das fruchtbare Flachland Livadi, das sich von der südlichen Seite von Chora in Richtung der südlichen Küsten erstreckt. Doch der größte Trumpf der Insel sind ihre unendlichen Sandstrände. Auf der ganzen südlichen Inselseite, von Chore bis hin zu Moutsouna, begegnet man wunderschönen aneinanderliegenden Sandstränden, von denen die auf der westlichen Inselseite in der Nahe von Chora gelegenen die bekanntesten sind. Von Moutsouna aus nähert man sich den weitentfernten Stränden der östlichen Inselseite an. schließlich entdeckt man an denn nördlichen Küsten von Naxos kleine, in den zahlreichen Buchten gelegene, geschützte Strände.

{mosmap width=’500’|height=’400’|lat=’37.108501’|lon=’25.381090’|zoom=’8’|zoomType=’Large’|zoomNew=’0’|mapType=’Hybrid’|showMaptype=’1’|overview=’1’|text=’Naxos’|tooltip=’Naxos’|marker=’1’|panoramio=’1’|lang=’german’| align=’center‘}

Dem fruchtbaren Land verdankt Naxos ihre Autarkie bezüglich der geographischen und landwirtschaftlichen Produkte. Vom geologischen Reichtum der Insel sind zwei Produkte bekannt: der Marmor und der Schmirgel. Der Marmor der Insel, die weiße Crystallina, die bis  heute abgebaut wird, ist der gleiche Marmor, der den Kykladenidolen, den archaischen Kouroi und den berühmten Gebäuden und Skulpturen, die die heiligen Stätte des Apollon in Deslos und Delphoi schmücken, Gestalt verlieh. Antike Marmorbrüche wurden in verschiedenen Gebieten der Insel entdeckt. Schmirgelschichten gibt es vor allem auf der östlichen Inselseite, im Gebiet von Apiranthos und Koronos. Der Schmirgel trug besonders zur großen Blüte der Bildhauerkunst auf Naxos bei, denn er diente als Schleifmittel zur Vollendung der Kunstwerke. Früher lebte die Bevölkerung in den Dörfern der gebirgigen Naxos vornehmlich von seiner Nutzung. Seit der Entdeckung künstlicher Schleifstoffe ließ das Interesse für dieses Produkt nach. Heute werden einige Bemühungen unternommen, das Gebiet in einem großen geologischen Park umzuwandeln.

Auf Naxos leben heute etwa 20.000 Menschen, die sich grundsätzlich mit der Landwirtschaft, der Viehzucht, dem Handel, dem Abbau von Marmor beschäftigen, und erst in den letzten 20 Jahren auch in touristische Aktivitäten einbezogen wurden. Ein Viertel der Bevölkerung lebt in Chora, während der größte Anteil der Inselbewohner in den Dörfern der Insel wohnt. Die ungefähr 40 kleine und große Dörfer, weit entfernt von der intensiven touristischen Entwicklung, verborgen im Hinterland, vom Meer aus nicht sichtbar aus Angst vor den Piraten, die über mehrere Jahrhunderte die Ägäis Furcht einflößten, sind Zeugen einer anderen Zeit. Aus diesem Grund sind die Inselbewohner auch vorwiegend Landwirte und Viehzüchter, und weniger Seeleute. Es mag vielleicht merkwürdig scheinen, doch die Küstensiedlungen begannen sich erst in den letzten Jahren, seit der touristischen Entwicklung, zu entwickeln. Die Dorfbewohner sind die Seele der Insel; sie bewahren durch ihre Sitten und Gebräuche und durch ihr alltägliches Leben die Bunde zur Vergangenheit, die Tradition und die Kultur der Insel. Naxos hat eine große musikalische und tänzerische Tradition und ist unerschöpfliche Quelle von Instrumentalisten, Tänzern und Versemacher. Die Inselbewohner, sowohl in den Ebenen als auch in den Bergdörfern, sind offenherzige Menschen, warmherzig und gastfreundlich.

Chora

Chora, die Hauptstadt von Naxos ist eine wunderschöne Kykladenstadt, die dem Besucher alle Bequemlichkeiten und Dienstleistungen von heute über das ganze Jahr anbietet. In Chora gibt es Banken, ein Gesundheitszentrum, eine Post, einen sehr guten Markt, wo Sie alle einheimischen Produkte finden, Produkte der volkstümlichen Kunst, Kleidungsstücke, Schmuck und was Sie sich noch denken können.

Sie ist ungefähr in der Mitte der westlichen Küste um den Hügel mit dem mittelalterlichen Kastell auf der Stelle der antiken Naxos-Stadt gebaut. Viele Denkmäler in Chora bezeugen die Vergangenheit der Stadt, wie Portara, die archäologische Stätte in Grotta und die venezianische Festung. In Chora befindet sich auch das archäologische Museum von Naxos.
Die Stadt wird heute hauptsächlich in südlicher Richtung erweitert, rings um den Strand Agios Georgios, einem populären und vielbesuchten Strand. Es handelt sich um einen windgeschützten Sandstrand mit seichtem Wasser, ideal für Kinder. Dort wird ein organisierter Sportclub mit moderner Ausrüstung für alle Wassersportarten betrieben. Viele bevorzugen jedoch den Strand Vinzi nördlich von Chora in der Nähe des Hafens, unterhalb von Portara.