Rund um Kranidi – Didima, Fourni, Kilada

Rund um Kranidi – Didima, Fourni, Kilada

Während eines Aufenthalts in Kranidi hat man unter anderem die Gelegenheit zu einem unerläßlichen Besuch im einzigartigen byzantinischen Kloster „Moni tou Avgou“, das unter einem Felsvorsprung errichtet ist, hinter dem Berg Didimo, oberhalb der Ortschaft Pelei. Im 14.Jh. erbaut, wurde es 1833 durch einen Erlaß König Ottos geschlossen.

Zwei imposante Dehnen, im Volksmund die Große und die Kleine Höhle genannt, liegen nahe dem Dorf Didima. In der Kleinen Höhle stehen zwei Kapellen, die des Ag. Georgios, reich an Wandmalereien aus dem 13. Jh., und die der „Metamorphosen des Sotiris“.
Der Ortskern von Didima wird von der Kirche des Agios Nikolaos, erbaut auf den Ruinen eines Poseidon-Tempels, beherrscht . Nicht weit von hier liegt Saladi, wo es köstlichen frischen Fisch gibt und dessen Strand zum Baden im kristallklaren Wasser einlädt. Südlich von Didima erwartet den Reisenden das gepflegte, malerische Örtchen Fourni mit seinen entzückenden Innenhöfen und liebevoll angelegten, blühenden Gärten.

Von hier aus erreicht man Papoulia. Nach einer Rast an der Kapelle des Agion Anargiron und einem erfrischenden Schluck vom Wasser der sprudelnden Quelle setzt man den Ausflug fort und gelangt zur bezaubernden Katafiki-Schlucht mit ihrer Höhle. Von dieser erzählt die Sage, sie sei der Eingang zum Hades, aus dem Herakles den Höllenhund Kerberos entführte. Von Fourni aus lohnt sich ein Abstecher an den Strand von Mases mit seiner idyllisch gelegenen Kapelle des Ag. Ioannis, wo man einen unvergeßlichen, farbenprächtigen Sonnenuntergang erleben kann.

Nächster Halt ist Kilada, ein in der ganzen Gegend für seinen fangfrischen Fisch und seine delikaten Meeresfrüchte bekanntes Fischerdorf. Zwei hier ansässige Werften haben sich auf den Bau der traditionellen Fischerboote spezialisiert und sind wegen ihrer Fertigkeit in ganz Griechenland berühmt.

Auf der anderen Seite der Bucht von Kilada befindet sich die Frachthi-Höhle, der als bedeutende prähistorische Fundstätte (8000 v.Chr.) weltweites Interesse entgegengebracht wird. Bei den Ausgrabungen durch die Amerikanische Archäologische Schule der Universität von Indiana wurde dort das bis dato älteste menschliche Skelett gefunden. Eine Fülle von Details geben Aufschluß über die Lebensweise des prähistorischen Menschen. Die zahlreichen Funde werden im Museum von Nafplio aufbewahrt, doch nur ein kleiner Teil davon ist ausgestellt. Diese überaus wichtige Höhle soll der Öffentlichkeit für Besichtigungen zugänglich gemacht werden. Westlich von Kranidi, nahe Kilada,locken die Strände Lepitsa, Doroufi, Vrohitsa, Lakkes und Thini, kleine sandige Buchten am tiefblauen Meer.